Brotkrumen-Pfad Navigation:

Legale Trails in der Regionalgruppe 1 auf der Gemarkung Oppenweiler beschlossen

Endlich gibt es auch erste Entscheidungen in den nördlich gelegenen Gemeinden der Regionalgruppe 1. Der Gemeinderat von Oppenweiler hat im Rahmen des Forstbetriebsplans unseren Planungen am 12.10.2021 zugestimmt. Es fehlt leider noch die Zustimmung von Forst BW für drei neu geplante Trailabschnitte auf der Gemarkung Oppenweiler (Trailabschnitte Nr. 22, 23, 24). Die Trails wollen wir von Ittenberg nach Reichenbach anlegen und in Richtung Winterlauter.

Wir konnten im laufenden Prozess auch festlegen, welche Trails über 2-Meter breit sind (alle blauen Trails), welche also bereits jetzt schon legal befahren werden dürfen.

Kanonenrohr Trail

Geschafft haben wir, dass der Kanonenrohr Trail nicht dicht gemacht wird. Hier haben wir Kompromisse gesucht und gefunden. Wir Mountainbiker dürfen die bisherige Linie größtenteils weiterhin gemeinsam mit den Wanderern benutzen. Vielen Dank an den schwäbischen Albverein (SAV) und die privaten Waldeigentümer für die konstruktiven Gespräche.

Wir werden direkt nach der Querung des Schotterwegs für den SAV und für Wanderer einen zusätzlichen Ausweichpfad frei räumen, damit es eine Alternative zur Entflechtung gibt und wir den Streckenabschnitt mit den Felsen weiterhin befahren dürfen. Wer hierbei helfen will, kann sich gerne bei Jani melden.

Im unteren Bereich dürfen wir weiterhin oben auf dem Kamm fahren, wo die Holzbrücke aus haftungsrechtlichen Gründen leider entfernt wurde. Sie war ein Kunsteinbau, der für den Eigentümer ein höheres Haftungsrisiko mit sich bringt, weshalb wir diese Entscheidung verstehen. Wir befinden uns hier im Privatwald und haben den Trail hier nur in Gesprächen mit dem Eigentümer offen gehalten und genehmigt bekommen, wenn wir uns künftig an Sperrungen bei der Holzarbeit halten. Wir haben außerdem bereits bei den Holzarbeiten unterstützt, indem wir einen Tag den Verkehr umgelenkt haben, damit große Bäume gefällt werden können.

Denkt bitte daran: Kein Waldbesitzer sperrt den Weg zum Spaß – sondern das soll Euch vor allem bei der Holzarbeit schützen.

Der Wanderverband konnte sich im unteren Abschnitt des Kanonenrohr Trails – links von der Linie auf dem Kamm – nicht mit einer gemeinsamen Nutzung anfreunden.

Daher wird hier voraussichtlich ein MTB „No Ride -Schild“ angebracht werden. Wir finden das natürlich schade, da gerade dieser Abschnitt von den nicht ganz so fortgeschrittenen Mountainbiker*innen genutzt wurde. Der komplette zweite Abschnitt ab dem Schotterweg wird damit als Mittelschwer / schwer bewertet und ggf. ausgeschildert werden.

Wir bitten um Verständnis und sind wie gesagt sehr froh, dass wir es überhaupt geschafft haben, dass wir eine Linie weiterhin nutzen dürfen und der Trail nicht mit einer liegen gelassenen Baumkrone komplett dicht gemacht wird. Der unterste Teil „Kugelaustritt“ läuft komplett durch Privatwald. Hier haben erste Gespräch stattgefunden und wir hoffen, auch hier dürfen wir weiterhin durch fahren. Alles steht und fällt mit unserem Verhalten.

In den Gesprächen haben wir viel Frust der Waldeigentümer wahrgenommen. Vor allem, dass ungefragt Wege auf fremden Grund angelegt und diese dann auch noch in Komoot oder anderen Plattformen gepostet werden, sorgte für sehr viel Unmut. Natürlich können wir verstehen, dass keiner froh ist, wenn über fremden Grund ungefragt ein Weg gezogen wird. Wir selbst würden uns auch nicht freuen, wenn in einer Nacht und Nebelaktion jemand in unseren Garten eine Schneise zieht. Noch dazu kam die Unsicherheit, ob dadurch eine erhöhte Haftungspflicht entsteht. Wir haben versucht aufzuklären und zu vermitteln und spannend war auch, dass einige sagte, hätte man uns vorher gefragt, hätten wir vielleicht direkt ja gesagt. Schwierig ist hier natürlich immer, dass man vorher nicht weiß, wem der Waldabschnitt gehört. Bei uns im Kreis wissen wir inzwischen, welche Bereiche Privatwald, Kommunalwald oder Staatswald sind und können auf die öffentlichen Waldbesitzer zu gehen.

Eine wichtige Bitte haben wir aus diesen Gesprächen mitgenommen: Fahrt bitte nicht nach dem Kanonenrohr / Kugelaustritt quer über die Wiese zurück nach Oppenweiler. Das ist ein absolutes No Go und stört den Eigentümer massiv!!!

Alternative Trasse für „steil ist geil“ Enduro Trails

Bereits vor dem Prozess stand übrigens fest, dass die vielen Linien der sehr steilen schwarzen Enduro Trails auf dem nördlichen Teil der Gemarkung Oppenweiler den Wald komplett zerschneiden. Der Forst hatte uns hier frühzeitig informiert, dass diese Trails das Waldgebiet komplett zerschneiden und sie in Wildruhezonen liegen, weshalb die Entscheidung bereits vor dem Prozess gefallen sei, dass sie dicht gemacht werden sollen.

Wir haben leider erfolglos versucht die Trails zu erhalten, da wir wissen, es sollte ein Angebot für alle Biker geben und davor gewarnt, dass die Gefahr besteht, beim Schließen der Trails neue illegale schwarze Trails woanders vorzufinden.

Da die Trails aber wirklich im absolut ruhigen Waldbereich liegen und den Wald komplett zerschneiden, verstehen wir diese Entscheidung und bitten Euch um Verständnis.

Nachdem die Entscheidung eh bereits gefallen war, haben Forst BW und wir trotzdem einen Kompromissvorschlag gesucht für eine verträglichere alternative Trasse (Trail Nr. 24) hinunter zur Winterlauter.

Klar ist, das Gefälle wird bei dem neu geplanten Trail nicht so steil und wir orientieren uns an einer bestehenden Schottertrasse, so dass die neue Wegtrasse verträglicher für Forst, Naturschutz und Jagd ist. Der Ortstermin am 05.05.2021 mit Forst BW und dem Kreisforstamt ist positiv verlaufen, wir warten hier jedoch wie gesagt noch auf die endgültige Freigabe durch Forst BW für die Neuanlage und Genehmigung des Trails.

Für die Trail Neuanlage warten wir noch auf die Stellungnahme des Waldeigentümers Forst BW

Das gleiche gilt für den neu geplanten Trail von Ittenberg nach Reichenbach (Trails Nr. 22 und 23). Wir hoffen mit diesen Trails das Kanonenrohr etwas zu entlasten. Sobald wir hier Rückmeldungen von Forst BW bekommen, ob wir die neuen Trassen anlegen dürfen, werden wir wieder berichten. Gerne könnt Ihr Euch bei uns melden, wenn Ihr dann auch beim legalen Trailbau mithelfen wollt.

Genehmigungskarte der MTB Trails Oppenweiler

Auf der nachfolgenden Karte seht Ihr alle legalisierten Trails. Nur die gelben Abschnitte sind noch nicht abschließend geklärt.

Genehmigungskarte_MTB Trails_Oppenweiler

Wir veröffentlichen bewusst keine GPX Daten oder genaue Angaben der Trails, da die Locals wissen, welche gemeint sind und alle Beteiligten keine Erhöhung der Frequenz wollen. Unsere Planung stellt ein legales Angebot für die lokalen Mountainbiker*innen dar, wofür wir um Verständnis bitten.

In den letzten Wochen waren Patrick und Jani übrigens in wahnsinnig vielen Terminen gesessen. Wir informieren Euch über die stattgefunden Termine und Aktivitäten immer unter unserer Rubrik MTB Konzept – Verfahrensstand.

1. November 2021, 18:43 Uhr Jani

2 Gedanken zu Legale Trails in der Regionalgruppe 1 auf der Gemarkung Oppenweiler beschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*